„Das Know-how der Älteren - eine Chance für KMU der Region"

Projektlaufzeit: 01.05.2004 - 30.04.2006
Projektpartner: Handwerkskammer Cottbus
Strategischer Partner: IAS (Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung) Berlin
Externe Evaluation: SÖSTRA GmbH (Institut für sozialökonomische Strukturanalysen Berlin)

Im Rahmen dieser Kampagne geht es um die Entwicklung und Erprobung von Fallbeispielen in folgenden 4 Handlungsfeldern:

  1. Kompetenz- und Wissensentwicklung älterer Arbeitnehmer / stärkere Nutzung des Erfahrungswissens
  2. alter(n)sgerechte Arbeitsorganisation
  3. Erhaltung von Qualifikationen und Kompetenzen in und zwischen betrieblichen Altersgruppen (altersgemischte Teams)
  4. Gewinnung von älteren arbeitslosen Fachkräften durch Erweiterung der Rekrutierungsstrategien

Das Projekt trägt zur Sicherung bestehender Arbeitsplätze älterer Fachkräfte bei und unterstützt die Schaffung neuer Arbeitsplätze für ältere Fachkräfte.

Unternehmen mit maximal 250 Beschäftigten (KMU) können eine Förderung in Höhe
von 80% der angebotenen Beratungs- und Qualifizierungsleistungen erhalten.

Teilziele:

  1. Einführung neuer Einstellungsstrategien im Angesicht des demographischen Wandels
  2. Profilierung älterer Fachkräfte in den Unternehmen mit ihrem Erfahrungs- u. Kenntnisstand für Anleitungs- u. Ausbildungsfunktionen
  3. Reduzierung körperlich belastender Tätigkeiten durch:
    - Qualifizierung älterer Fachkräfte für alternative Arbeitsbereiche
    - gesundheitsfördernde Arbeitsorganisation (Änderung der bisherigen Ablauforganisation)
    - Einführung von Teilzeitarbeit für ältere Mitarbeiter
  4. Schaffung altersgemischter Arbeitsteams zum Wissenstransfer zwischen älteren, und jüngeren Mitarbeitern


Vorgehensweise:

1. Phase: 01.05.04 - 30.04.05: Sensibilisierungsphase / Analysephase

  • Sensibilisierung von 70 Unternehmen zur Problematik „Demografischer Wandel“ und den damit verbundenen Auswirkungen auf das eigene Unternehmen
  • Auswahl von 12 Unternehmen, die aktiv an der Umsetzungsphase teilnehmen
  • Altersstrukturanalysen / Bestimmung von Handlungserfordernissen
  • Kompetenz- und Qualifikationsbedarfsanalyse
  • Analyse von Leistungs- und Gefährdungspotentialen
  • Analyse von Strategien der Personalrekrutierung und -entwicklung
  • Identifizieren von Entwicklungsbedarf für alter(n)sgerechte Arbeitsorganisation


2. Phase: 01.05.05 - 30.09.05: Entwicklung unternehmensspezifischer Konzepte (Fallbeispiele)

  • Qualifizierung von älteren Fachkräften
  • Erfahrungstransfer
  • Alter(n)sgerechte Personal- und Organisationsentwicklung
  • Rekrutierung älterer Fachkräfte

3. Phase: 01.05.05 - 30.04.06: Umsetzungsphase

  • Umsetzung der Konzepte in der betrieblichen Praxis
  • Dokumentation der Fallbeispiele
  • Auswahl und Veröffentlichung der Best-Practice-Beispiele aus den umgesetzten Fallbeispielen

Zielgruppe: Ältere Fachkräfte (50+)

Kontakt:
Christiane Worrack
Telefon: 03574 4676-2017
Telefax: 03574 4676-2117
Kontaktformular

{mospagebreak }

esf_logo.giflogomasgf.gif   innopunkt13.gif

Fallbeispiele in Klein- und Handwerksbetrieben

Hintergrund
Im Rahmen der 10. Innopunkt-Kampagne „Mehr Chancen für ältere Fachkräfte“ des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg hat die WEQUA GmbH Lauchhammer mit ihrem Kooperationspartner, der Handwerkskammer Cottbus, Handwerksbetriebe und sonstige Klein- und Kleinstbetriebe in den Landkreisen Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und Spree-Neiße für die Thematik „Demografischer Wandel“ sensibilisiert. Mit Unterstützung durch das Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung wurden Handlungsansätze entwickelt und erprobt. Dabei ging es um eine Verknüpfung von Qualifizierung mit anderen Handlungsfeldern, wie Erfahrungs- und Wissenstransfer, altersgerechte Arbeitsorganisation, betriebliche Gesundheitsförderung und Rekrutierung älterer Fachkräfte.

Nutzer
Handwerksbetriebe, Klein- und Kleinstbetriebe

Inhalt
Fünf Beispiele für Handlungsansätze mit Älteren werden in der Broschüre „Das Know-how der Älteren – eine Chance für KMU unserer Region“ dokumentiert. Mit diesen Beispielen sollen Anregungen gegeben werden, langfristig das Leistungspotenzial der älteren Mitarbeiter zu erhalten bzw. besser als bisher zu nutzen.

Autoren / Herausgeber
Christiane Worrack, WEQUA GmbH Lauchhammer
Anja Kappa, HWK Cottbus
Manfred Rentzsch, IAS Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung

Broschüre zum Download: Innopunkt10.pdf (2,1 MB) Fallbeispiele in Klein- und Handwerksbetrieben
LASA Brandenburg: http://www.lasa-brandenburg.de/index.php?id=109

 
webdesign @ fiwa media
„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“
Datenschutzerklärung Ich stimme zu Ablehnen