Winterakademie für Mitarbeiter/-innen der Hotel- und Gaststättenbranche

In Kooperation mit dem IHK-Bildungszentrum Cottbus GmbH und dem Gut Branitz bieten wir ab November 2019 Qualifizierung durch Teilqualifikationen für die Berufe:

  • Restaurantfachmann/-frau
  • Hotelfachmann/-frau
  • Fachkraft im Gastgewerbe
  • Koch/Köchin

an.

Die Qualifizierung orientiert sich am saisonalen Geschäft des Hotel- und Gaststättenwesens.

Über drei Jahre werden von November bis März je zwei Teilqualifikationen vermittelt.

Nach drei Jahren kann die externe Prüfung in einem der oben genannten Berufe absolviert werden.

Im Rahmen der Teilqualifikationen findet ein Praktikum im entsendenden Unternehmen statt.

Finanzierung:

Förderung durch Agentur für Arbeit/Jobcenter über das Qualifizierungschancengesetz:

  • Arbeitsentgelt-Zuschuss bis zu 100 % möglich in Abhängigkeit von der Betriebsgröße
  • Weiterbildungskosten bis zu 100 % förderbar in Abhängigkeit von der Betriebsgröße

 

Sie sind interessiert? Wir beraten Sie gern!

Fachkraft für haushalts- und personennahe Dienstleitungen

(Qualifizierung in Teilzeit)

Die Bildungsmaßnahme richtet sich an Arbeitsuchende, die keine abgeschlossene Berufsausbildung haben und in der Hauswirtschaft ihre berufliche Zukunft sehen.

Es können 3 einzelne Module absolviert werden, die sich inhaltlich am Rahmenlehrplan orientieren. Nach erfolgreicher Absolvierung aller 3 Modulen ist die Teilnahme an der externen Facharbeiterprüfung möglich.

Das Ausbildungskonzept beinhaltet die folgenden Module:

  1. Basismodul 540 UE
  • Die Wohnung und das Umfeld
  • Kleidung und Wäsche
  • Ernährung und Verpflegung
  • Grundlagen der hauswirtschaftlichen Betreuung
  • Praktikum 3 Wochen

                 

  1. Aufbaumodul 360 UE
  • Leistungen der hauswirtschaftlichen Versorgung und Betreuung planen, steuern, gestalten
  • Marketing hauswirtschaftlicher Dienstleistungen

 

  1. Prüfungsvorbereitung Hauswirtschafterin 60 UE

 

Ausbildungsort: WEQUA GmbH, Am Werk 8, 01979 Lauchhammer, Ausbildungshotel, 01979 Lauchhammer

Abschluss: Teilnahmebescheinigung bzw. Zertifikat

Maßnahmedauer: Modul 1:          04.11.19 – 20.04.20
                                Modul 2:          04.05.20 – 29.07.20
                                Modul 3:          17.08.20 – 31.08.20

Teilnahmevoraussetzungen:

  • körperliche und gesundheitliche Tauglichkeit
  • Mobilität
  • Bereitschaft zum Schichtsystem

Donwloads

Hier stellen wir demnächst Unterlagen für Sie bereit

Stellenausschreibungen

Derzeit haben wir keine freien Stellen.

Büro Finsterwalde

Finsterwalde

Grenzstraße 62

03238 Finsterwalde

Tel.: 03531 7190685

 

 

Büro Cottbus

Cottbus

Ewald-Haase-Straße 13

03044 Cottbus

Tel.: 0355 7800462

 

 

Standort Großräschen

 

Chransdorfer Str. 2a

01983 Großräschen

 

Niederlassungsleiter

Volker Steinert

Mobil: 0173 3854840

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort Lauchhammer

unternehmen 1

Am Werk 8

01979 Lauchhammer-Ost

Tel.: 03574 46762781

Soft Skills Diagnostik und Trainings

Die WEQUA GmbH bietet sowohl für Unternehmen als auch für Einzelpersonen die Möglichkeit eine innovativen Soft Skills Diagnostik nach der CA Methode an. Dieses Assessment basiert auf modernen Erkenntnissen psychologischer Forschung (so.g Farbassoziation) und besticht durch folgende Alleinstellungsmerkmale:

  • präzise und objektive Bestimmung aktueller Soft Skills inklusive genauer Aussagen zu Reserven oder Überlastungen
  • kompetenzgenaue Kartierung von Motivatoren und Stressoren

softskills 1softskills 2

 

Ausgangspunkt von Beratung oder Coaching ist immer ein auf Farb-Wort-Assoziation basierender Test, der ca. 20-30 min. dauert. Danach analysiert ein ausgebildeter Berater mit dem/n Beteiligte/n die Resultate. Diese können in einem Zertifikat oder einem ausführlichen Report abgebildet werden oder direkt in die Unternehmensberatung bzw. das individuelle Coaching einfließen.

Der Test bildet die 15 für den Arbeitsmarkt wesentlichen Kompetenzen ab:

  • Effektive Kommunikation, Kooperation, Kundenorientierung
  • Effektivität, Unabhängigkeit, Problemlösung, Planung & Organisation, Proaktive Herangehensweise, Recherche & Handhabung von Informationen
  • Unternehmertum, Flexibilität, Lebenslanges Lernen, Stressresilienz
  • Führung, Beeinflussung Anderer

Welche Anwendungen für Unternehmen und Einzelpersonen möglich sind, können Sie auf der Webseite unseres Partners SoftSkillers Deutschland erfahren.

Wir bieten des weiteren für Lausitzer Unternehmen und Interessierte folgende Soft Skills Seminare an:

Für Personalverantwortliche und Geschäftsführer/innen:

  • Soft Skills in der unternehmerischen Personalentwicklung - Einstiegsseminar (halbtags)
  • Soft Skills in der unternehmerischen Personalentwicklung - Aufbauseminar (halbtags)

Für Unternehmen, Teams oder auch Einzelpersonen:

  • „Soft Skills für mehr Effizienz in der täglichen Arbeit“ - Soft Skills Assessment & 2-tägiges Teamtraining mit Fokus auf den Kompetenzen Effektive Kommunikation, Kooperation & Kundenorientierung
  • Training Effektive Kommunikation (3-Tage); Training auf 3 Levels möglich: Basis - Alltag - Experte
  • Training Kooperation (3-Tages); Training auf 3 Levels möglich: Basis - Alltag - Experte

 

softskills logo web

Migrationssozialarbeit

Mit dem Projekt „Migrationssozialarbeit für geflüchtete Menschen im Leistungsbereich SGB II“ beginnt der Landkreis OSL eine neue Form der Beratungsarbeit. Mit dem Abschluss der Asylverfahren treten die Akteure der Grundsicherung und Arbeitsförderung in die Verantwortung. Gleichzeitig mit der Unterbringung in privaten und kommunalen Wohnungen verändert sich der Unterstützungs- und Beratungsbedarf erheblich. Während die Beratungsdienste für Asylantragsteller vorrangig im Bereich des Ausländerrechts nachgefragt sind, geht es später vor allem um alltagspraktische Fragen bezüglich Miete, schulische Integration, berufliche Integration und Gesundheitsversorgung. Zugleich zeigt sich, dass die dezentrale Unterbringung dazu führt, dass Probleme erst spät und durch Dritte bekannt werden. Mit dem aufsuchenden Charakter der Beratung dieses Projekts soll dem begegnet werden.

Die WEQUA GmbH wurde bis zum 31.12.2019 mit der Durchführung der Beratung im Landkreis OSL beauftragt. Ergänzend zur aufsuchenden Arbeit werden zwei Büros mit festen Sprechzeiten betrieben.

 

Büro Lauchhammer:

Am Werk 8, 01979 Lauchhammer
Telefon: 03574-4676 2031


Dienstag: 7:30- 16:00 Uhr
Mittwoch: 9:30-16:00 Uhr
Donnerstag: 7:30- 16:00 Uhr

 

Büro Lübbenau:

Am Gewerbepark 26, 03222 Lübbenau
Telefon: 03542-889 6722


Dienstag: 7:30- 16:00 Uhr
Donnerstag: 7:30- 16:00 Uhr


Präsentation downloaden

Fortbildung Betreuungsfachkraft für pflegebedürftige Menschen nach § 53 c, SGB XI

Durch die zunehmende Überalterung der Bevölkerung und dem damit verbundenen demografischen Wandel in der Gesellschaft gibt es schon jetzt einen erhöhten Bedarf an Pflege- und Betreuungshilfskräften. Der Fachkräftemangel ist in Alten- und Pflegeheimen und sozialen Betreuungsstätten schon längst Realität geworden.

Der Gesetzgeber hat hier die Möglichkeit geschaffen, zusätzlich qualifizierte Betreuungskräften einzustellen und dies in der Betreuungsrichtlinie vom 19.08.08, Fassung vom 23.11.16 im § 53c, SGB XI gesetzlich geregelt.

Thematische Schwerpunkte

Modul 1: Basiskurs 100 UE
  Kommunikation mit pflegebedürftigen Menschen 30 UE
  Grundlagen gerontopsychiatrischer Erkrankungen 30 UE
  Grundlagen der Pflege und Pflegedokumentation 32 UE
  Erste Hilfe Kurs   8 UE

 

Modul 2: Praktikum 2 Wo
  Betreuungspraktikum in einer stationären oder teilstationären Pflegeeinrichtung  

 

Modul 3: Aufbaukurs 60 UE
  Vertiefen der Kenntnisse 12 UE
  Rechtskunde 16 UE
  Hauswirtschaft und Ernährungslehre 10 UE
  Freizeitgestaltung für pflegebedürftige Menschen 14 UE
  Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten
8 UE

 

Gesamtstunden : 160 UE

 

Seminarort:               WEQUA GmbH, Am Werk 8, 01979 Lauchhammer 

Seminartermine:      01.12.19 – 24.01.20

Abschluss:                trägereigenes Zertifikat / Teilnahmebescheinigung

Unterrichtszeit:        40 Wochenstunden (á 45 Minuten)

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • 5-tägiges Orientierungspraktikum in einer voll- oder teilstationären Einrichtung bzw. Nachweis einer Tätigkeit (auch ehrenamtlich) im Pflegebereich
  • Bewerber mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder Erfahrungen im Pflegebereich
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Bereitschaft zum Schichtdienst (einschließlich Wochenenden und Feiertagen)

Transfergesellschaften / Transferagenturen

Perspektiven für Arbeitnehmer, neue Chancen für Unternehmen durch sozial verträgliche Restrukturierung

Transfergesellschaften und Transferagenturen sind beschäftigungspolitische Instrumente des Bundes. Restrukturierungsmaßnahmen und Strukturwandel können durch den damit einhergehenden Interessenausgleich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber positiv gestaltet werden. Geregelt sind die Transfermöglichkeiten in den §§ 110 ff. SGB III (Transfermaßnahmen).

WEQUA GmbH - Ihr starker Transfer-Partner vor Ort

Unternehmen

Wir organisieren gern Beratung zum Thema Beschäftigtentransfer, Kurzarbeit und Qualifizierung für Sie. Sprechen Sie uns bitte an.

Beschäftigte

Sie befinden sich gerade in einer von uns begleiteten Transfermaßnahme und haben Fragen?
Rufen Sie uns bitte an.

­­­­

Als Kooperationspartner der PersonalTransfer GmbH Berlin ist die WEQUA GmbH seit vielen Jahren an der erfolgreichen Umsetzung zahlreicher Transfergesellschaften beteiligt.  

Die Erfolge dieser Kooperation beruhen auf der exzellenten Kenntnis des regionalen Lausitzer Arbeitsmarktes, der tragfähigen und umfangreichen Vernetzung mit der Bundesagentur für Arbeit und auf dem guten, vertrauensvollen Kontakt zu Bildungseinrichtungen. In der gemeinsamen Transferarbeit wurden bisher Vermittlungsquoten in neue Jobs von bis zu 84 % erreicht.

Die Transfergesellschaft Samsung Corning in Tschernitz ist dafür ein gutes Beispiel. Durch diese Transfergesellschaft fanden nach Beratung und Qualifizierung von 332 Personen 279 innerhalb der Laufzeit der Transfergesellschaft eine neue Arbeit.

Insgesamt wurden durch uns bisher mehr als 1000 Personen in Transfermaßnahmen erfolgreich begleitet und beraten.

Unser Angebot nach dem InJobSS Konzept der PersonalTransfer GmbH:

  • Transferberatung / Outplacementberatung
  • Arbeitsvermittlung
  • Bewerbungscoaching / Bewerbungstraining (Gruppen und individuell)
  • Qualifizierungsberatung / Qualifizierungsplanung

Auch aktuell ist die WEQUA GmbH an Transfermaßnahmen beteiligt. Mitarbeiter der SÜDZUCKER AG in Brottewitz erhalten Beratungsleistungen nach dem InJobSS -Konzept.

Die PersonalTransfer GmbH

Die PersonalTransfer GmbH Berlin gestaltet seit 1998 mittels Transfermaßnahmen Strukturanpassungen und Restrukturierungen im gesamten Bundesgebiet. Sie ist somit eine der ersten Akteurinnen, die dieses beschäftigungspolitische Instrumentarium zur breiten Anwendung brachten. 

Bis heute hat die PersonalTransfer GmbH Berlin weit über 10.000 Beschäftigte von mehr als 130 Unternehmen bei der beruflichen Neuorientierung begleitet.

Neben dem Kerngeschäft des Beschäftigtentransfers bietet die PersonalTransfer GmbH auch Beratungsleistungen im Kontext persönlicher beruflicher Umbrüche und Wissenstransfers in Übergangssituationen von Unternehmen an.

Permakultur in der Niederlausitz – Machbarkeitsstudie

Foto Permakultur webPermakultur ist zusammengesetzt aus permanent und agriculture, was sich etwa übersetzen läßt mit auf Dauer angelegte (Land)Wirtschaft. Permakultur ist nachhaltig und ökologisch. Sie ist dabei eine Arbeits- und Lebensweise, die ihrer Zeit voraus ist und gleichzeitig ans Leben unserer Vorfahren anknüpft (vgl. Jessi Bloom, Dave Boehnlein: Praxisbuch Permakultur, Haupt Verlag, 2019, S.11).

Permakultur wird zunehmend als ein neuer, nachhaltiger Weg der lokalen wirtschaftlichen und öko-sozialen Gesellschaftsentwicklung erkannt.

Aber wo könnte es in der Niederlausitz Chancen zum Aufbau von Permakultur geben? In ungenutzten Kleingärten? In Wohngebieten mit Hochbeeten? In Betriebsflächen oder Bergbaufolgeflächen?

 

Wer hat Lust, daran mitzuwirken? Können Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge mit einbezogen werden? Welche Möglichkeiten bestehen für Kooperationen mit Ökohöfen, Restaurants, Gärtnereien?

Welche Anregungen können sich aus Theorie und Praxis der „essbaren Städte“ ergeben? (Bautzen, Andernach, Albi/Frankreich und viele andere mehr).

Diese und andere Fragen sollen in einer Machbarkeitsstudie (Projektdauer: 15.08.19-15.02.20) geprüft werden. Wenn sich realistische Anknüpfungspunkte ergeben, wollen wir den Antrag auf ein zweijähriges Modellprojekt stellen.

Weitere Informationen bei uns im Projekt oder unter:

youtube

Flyer Downloaden

Weiterführende Informationen zum ESF und der EU:

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

Weiterführende Informationen

Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB)

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Büro Calau

Calau

Am Gericht 13

03205 Calau

Tel.: 03541 8709368

§ 16e FAV – Förderung von Arbeitsverhältnissen

Über den § 16e des Sozialgesetzbuches II können sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse gefördert werden. Menschen die seit mindestens 2 Jahren arbeitslos sind, haben dadurch die Möglichkeit wieder in echte Arbeit bei richtigen Unternehmen zu kommen.

Als Arbeitssuchender oder arbeitskräftesuchendes Unternehmen sprechen Sie uns bitte an. Wir klären mit Ihnen und dem Jobcenter, ob diese Fördermöglichkeit für Sie in Betracht kommt.

Was wird gefördert?

  • Sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, bei kommunalen Unternehmen und bei Trägern.
  • Lohnkostenzuschüsse für die Dauer von zwei Jahren. Der Zuschuss beträgt im ersten Jahr des Arbeitsverhältnisses 75 Prozent und im zweiten Jahr 50 Prozent des regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelts.
  • Übernahme von Kosten für eine beschäftigungsbegleitende Betreuung (Coaching), zur Unterstützung der Integration der Beschäftigten in den Arbeitsalltag.
  • Ganz oder teilweise Übernahme von Weiterbildungskosten, wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer eine Weiterbildung während der Beschäftigung absolviert.

Wer wird gefördert?

  • Personen, die mindestens zwei Jahre arbeitslos gemeldet sind.

§ 16i Teilhabe am Arbeitsmarkt

Am 01.01.2019 ist das neue Teilhabechancengesetz in Kraft getreten. Menschen die lange Zeit arbeitslos waren, haben dadurch die Möglichkeit wieder in echte Arbeit bei richtigen Unternehmen zu kommen.

Als Arbeitssuchender oder arbeitskräftesuchendes Unternehmen sprechen Sie uns bitte an. Wir klären mit Ihnen und dem Jobcenter, ob diese Fördermöglichkeit für Sie in Betracht kommt.

Was wird gefördert?

  • Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, bei kommunalen Unternehmen und bei Trägern.
  • Lohnkostenzuschüsse für bis zu fünf Jahren: In den ersten beiden Jahren des Arbeitsverhältnisses beträgt der Zuschuss 100 Prozent, im dritten Jahr 90 Prozent, im vierten Jahr 80 Prozent und im fünften Jahr 70 Prozent.
  • Der Lohnkostenzuschuss bemisst sich für tarifgebundene und tariforientierte Arbeitgeber sowie für Arbeitgeber, die nach kirchlichen Regelungen entlohnen, nach dem gezahlten Arbeitsentgelt – für andere Arbeitgeber nach dem gesetzlichen Mindestlohn.
  • Auch Weiterbildungskosten während des Arbeitsverhältnisses in Höhe von bis zu 3.000 Euro können übernommen werden.
  • Übernommen werden außerdem die Kosten einer beschäftigungsbegleitenden Betreuung (Coaching) für die Arbeitnehmerin bzw. den Arbeitnehmer.

Wer wird gefördert?

  • Erwerbsfähige Leistungsbezieher ab 25 Jahren, die seit 6 oder mehr Jahren Grundsicherungsleistungen beziehen und in diesem Zeitraum nicht oder nur sehr kurz erwerbsfähig waren.
  • (Allein-)Erziehende oder Schwerbehinderte erwerbsfähige Leistungsbezieher ab 25 Jahren, die seit 5 oder mehr Jahren Grundsicherungsleistungen beziehen und in diesem Zeitraum nicht oder nur sehr kurz erwerbsfähig waren.

WEQUA Standorte

Standort Lübbenau/Spreewald

WEQUA GmbH Lauchhammer
Niederlassung Lübbenau/Spreewald
Leiter Tino Winkelmann
Gewerbepark 26
03222 Lübbenau/Spreewald

Telefon: 03574 4676 2060
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos


 

Standort Calau

Integrationsbegleitung

Kopfstand – Reverse Mentoring

Ein Projekt zum Kompetenztransfer zwischen den Generationen

Förderung sozialer Innovationen

(Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg)

 

Realisierung im Zeitraum vom 01.03.2019 bis 28.02.2021

Über den Personalentwicklungsansatz des Reverse Mentoring wird ein nachhaltiger Kompetenztransfer sowie die Verständigung zwischen den Generationen innerhalb der Belegschaften Brandenburger KMU ermöglicht.

Roll UP kopfstandDie Beziehungen der Menschen der einzelnen Belegschaftsteile werden dabei in den Mittelpunkt des Handelns gerückt. Reverse Mentoring orientiert sich dabei an den individuellen Bedürfnissen der Angestellten hinsichtlich vorherrschender Lernerfordernisse und berufsspezifischer Orientierung in einer sich schnell verändernden Arbeitswelt von Alt und Jung gleichermaßen. Damit bietet dieses Projekt die Möglichkeit, über innovative Prozesse wechselseitigen Kompetenztransfer einzuleiten und innerhalb der Unternehmenskommunikation zu verstetigen.

Der Begriff Kompetenztransfer steht hierbei für ein viel umfassenderes Konzept als der bereits viel diskutierte und praktizierte Wissenstransfer zwischen Alt und Jung. Es handelt sich dabei um ein neues attraktives Lernformat, das nicht nur digitale Kompetenzen erweitert, sondern gleichermaßen geeignet ist, um Methoden- und Sozialkompetenzen weiterzugeben und zu entwickeln. Teilnehmende an diesem Mentoring-Programm haben durch die Anhebung dieser Kompetenzbereiche besonders in Belastungssituation einen deutlich verbesserten Zugang zu den eigenen Ressourcen (Hard und Soft Skills gleichermaßen) aber auch zu den Ressourcen ihrer jüngeren oder eben älteren Kollegen*innen.

Das Projekt begegnet damit auch dem, in Unternehmen der Lausitz verbreiteten, Phänomen der „Demografischen Lücke“ und bringt so über moderierte Austauschprozesse die älteren und jungen Angestellten zusammen.

Um diesen Austausch anzuregen, werden Themen identifiziert, zu denen Ältere erschwerten Zugang, allerdings hohen Wissensbedarf haben. In erster Linie sind das veränderte Kommunikations- und Arbeitsformen, die aufgrund der schnell voranschreitenden Digitalisierung die Gefahr bergen, das Ältere nicht adäquat von den daraus erwachsenden Potenzialen profitieren.

Die jungen Mentoren stärken über diesen Ansatz ihr Selbstbewusstsein und ihre Methodenkompetenz, vergrößern ihr Wissen und entwickeln wertvolle „Arbeits“- Beziehungen für ihre weitere Laufbahn im Unternehmen. Die Mentees verbessern dadurch ihre Medienkompetenz, lernen Sichtweisen, neue Kommunikationsformen und Arbeitsweisen der Jüngeren kennen und für sich zu nutzen. Innerhalb dieses Prozesses geben aber auch umgekehrt, quasi nebenbei, die Mentees Erfahrungswissen und Werte an die jungen Mentoren weiter.

Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Weiterführende Informationen zum ESF und der EU:

http://www.esf.brandenburg.de

http://www.ec.europa.eu

Weiterführende Informationen

Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB)

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

National Matching Brandenburg

Im Brandenburger Gesundheitswesen besteht bereits heute ein Mangel an Fachkräften. Dieser wird sich in den kommenden Jahren deutlich verschärfen. Aus diesem Grund fördert das MASGF Brandenburg seit 2017 ein Projekt zur beruflichen Integration von Geflüchteten mit abgeschlossener, angefangener oder gewünschter Ausbildung im Gesundheitswesen.

Das Projekt begleitet die Teilnehmer/innen von der Ankunft im Land über den Spracherwerb, berufliche Anerkennungsverfahren bis zur Aufnahme einer Tätigkeit in einer Einrichtung des Brandenburger Gesundheitswesens.

Zielstellung

  • Beratung zu beruflichen Perspektiven im Brandenburger Gesundheitswesen
  • Begleitung und Unterstützung bei beruflichen Anerkennungsverfahren
  • Vermittlung von Praktika und Hospitationen
  • Begleitung beim Einstieg in berufliche Erstausbildung und Weiterbildung
  • individuelle Unterstützung während der Ausbildung / Tätigkeit durch Trainings und Lernhilfe

Zielgruppen

  • Geflüchtete mit abgeschlossener Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens
  • jugendliche Geflüchtete mit einem Berufswunsch im Bereich Gesundheitswesen
  • Zuwanderer mit beruflicher Perspektive im Brandenburger Gesundheitswesen

Leistungen

  • individuelle Beratung über den gesamten Integrationsprozess
  • Training und Nachhilfe nach Bedarf
  • Seminare zu Kultur, Ethik, Normen und elementaren Soft Skills wie effektiver Kommunikation
  • SommerCamp zur beruflichen Orientierung von Jugendlichen auf dem FamilienCampus Lausitz (link: www.familiencampus-lausitz.de)
  • Assessment von Soft Skills nach der CA Methode (Link: www.softskillers.de) als Grundlage für individuelles Coaching und Beratung

Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei und freiwillig. Das Projekt National Matching Brandenburg wird durch das MASGF Brandenburg aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Projektträger:

Projektträger ist das Projektentwicklungs- und Beratungsunternehmen Adler Management UG (link: www.adler-management.eu) mit Sitz in Berlin und Büro in Lauchhammer.

Kooperationspartner sind die WEQUA GmbH und die Klinikum Campus GmbH.

Das Projekt läuft seit 1.1.2017 und wird aktuell in Phase II bis zum 31.12.2020 gefördert.

www.national-matching.de

webdesign @ fiwa media
„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“
Datenschutzerklärung Ich stimme zu Ablehnen